Auto > Service > FAQ > Versicherungsbestätigung

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zur elekronischen Versicherungsbestätigung

Wer heute sein Fahrzeug zulassen will, benötigt meist viel Zeit und Geduld. Dies wird sich mit der Einführung der neuen elektronischen Versicherungsbestätigung ändern. Ab dem 1. März 2008 bekommt die Versicherungskarte aus Papier, auch Doppelkarte genannt, digitale Konkurrenz. Anlass für die Einführung der elektronischen Versicherungsbestätigung ist die Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV), die am 1. März 2007 in Kraft getreten ist. Die neue Verordnung schreibt vor, den Daten- und Informationsaustausch zwischen Versicherern, Kraftfahrt-Bundesamt und den regionalen Zulassungsbehörden vollständig elektronisch abzuwickeln.

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Verfahren.

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Ab wann wird die alte Versicherungsbestätigung, die Doppelkarte aus Papier, ungültig und wann wird auf die elektronische Versicherungsbestätigung umgestellt?

Es lässt sich nicht sicher sagen, ob alle Zulassungsbehörden bereits ab dem 1. März 2008 elektronische Versicherungsbestätigungen abrufen können. Die Versicherer müssen daher damit rechnen, dass ihr Kunde auf eine Zulassungsbehörde trifft, die noch nicht elektronisch arbeitet. In einer Übergangsphase (von zunächst bis Ende 2008) werden die Versicherer deshalb die VB-Nummer in die bisherige Versicherungsbestätigungskarte eindrucken. Auf diese Weise bleibt die Papierform weiter gültig: Akzeptiert die Zulassungsbehörde elektronische Versicherungsbestätigungen, dient die Papierform nur als "Merkzettel" für die VB-Nummer. Arbeitet die Zulassungsbehörde noch traditionell, wird das Fahrzeug mithilfe der Papierform zugelassen.

Antwort auf/zuklappen

Ich möchte ein Fahrzeug neu anmelden oder ummelden. Was muss ich bei der Zulassungsbehörde vorlegen?

Für die Anmeldung oder Ummeldung eines Fahrzeuges gilt Folgendes:

Sie benötigen einen Nachweis über eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung. Ab dem 1. März 2008 können Sie von Ihrem Versicherungsberater eine elektronische Versicherungsbestätigung in Form einer VB-Nummer anfordern, sofern die Versicherung bereits an dem neuen Verfahren teilnimmt. Die zukünftige VB-Nummer wird eine siebenstellige Zahlen- und Buchstabenkombination wie etwa "H7FX5A3" sein, die bei der Fahrzeuganmeldung oder -ummeldung vorgelegt wird. Die Mitarbeiter der Zulassungsbehörde können mithilfe der VB-Nummer prüfen, ob für Sie eine gültige elektronische Versicherungsbestätigung in der zentralen Datenbank der Versicherer hinterlegt ist. Zudem benötigen Sie den Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein (bzw. Zulassungsbescheinigung Teil 1 und Teil 2), eine ordnungsgemäße TÜV-Bescheinigung sowie eine Bestätigung über die bestandene Abgasuntersuchung ihres Fahrzeuges.

Antwort auf/zuklappen

Ich habe mein Fahrzeug angemeldet und jetzt kann ich die VB-Nummer nicht mehr finden. Was kann ich tun?

Wenn Sie Ihr Fahrzeug mithilfe der VB-Numer zugelassen haben, benötigen Sie die Nummer nicht mehr. Sie ist dann verbraucht wie eine benutzte Fahrkarte. Ab der Zulassung dient das Ihnen zugeteilte Kfz-Kennzeichen als Versicherungsnachweis in den 27 Mitgliedsländern Europas.

Antwort auf/zuklappen

Wenn mein Fahrzeug bereits zugelassen ist, muss ich es erneut mit der neuen VB-Nummer anmelden?

Nein. Es ändert sich für Sie nichts. Wenn Sie aber ein Fahrzeug neu zulassen möchten, erhalten Sie von Ihrer Versicherung als Nachweis nicht länger die Versicherungskarte aus Papier, sondern eine neue siebenstellige VB-Nummer wie "H7FX5A3". Mithilfe dieser Nummer kann die Zulassungsbehörde die für Sie vom Versicherer hinterlegte elektronische Versicherungsbestätigung sichtbar machen.

Antwort auf/zuklappen

Wenn ich mein Fahrzeug abmelden möchte, benötige ich dann eine VB-Nummer?

Nein. Bei der Abmeldung eines Fahrzeuges wird kein Nachweis über eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung benötigt. Bei der Kfz-Zulassungsbehörde benötigen Sie den Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein (bzw. Zulassungsbescheinigung Teil 1 und
Teil 2) und die Kennzeichen ihres Fahrzeuges.

Antwort auf/zuklappen

Wie kann ich bei einer Verkehrskontrolle nachweisen, dass ich versichert bin?

Wenn Sie Ihr Fahrzeug bereits zugelassen haben, dienen die Kfz-Kennzeichen als Versicherungsnachweis und zwar in allen 27 Mitgliedsländern Europas. Sollten Sie auf dem Weg zur Kfz-Zulassungsbehörde sein und noch kein gültiges Kennzeichen für Ihr Fahrzeug haben, genügt es, wenn Sie die VB-Nummer bei der Kontrolle vorzeigen. Die Polizei hat die Möglichkeit, die Gültigkeit der VB-Nummer zu überprüfen.

Antwort auf/zuklappen

Welche Unterlagen bekomme ich als Nachweis meiner gültigen Kfz-Versicherung zusätzlich zur neuen VB-Nummer?

Hier ändert sich nichts. Auch die bisherige Papier-Versicherungsbestätigung war kein Vertragsdokument für Sie, sondern ein gesetzlich vorgeschriebenes Nachweisformular für die Zulassungsbehörde. Die Vertragsunterlagen erhalten Sie in der gewohnten Form von Ihrem Versicherer.

Antwort auf/zuklappen

Nimmt jede Kraftfahrzeugzulassungsbehörde am neuen eVB-Verfahren teil?

Grundsätzlich ja. Allerdings kann es vorkommen, dass eine Zulassungsbehörde auch nach dem 1. März 2008 noch mit Papierform arbeitet. Für diese Konstellation wurde ein Übergangsszenario entwickelt. Die VB-Nummer wird in die Papierform eingedruckt, so dass das Dokument entweder als "Merkzettel" für die VB-Nummer dient oder als Papierform eingesetzt werden kann.

Antwort auf/zuklappen

Kann ich mein Fahrzeug auch weiterhin persönlich anmelden? Gibt es in den Kraftfahrzeugzulassungsbehörden weiterhin Sachbearbeiter, die mir helfen?

Die elektronische Versicherungsbestätigung darf nicht mit dem - noch nicht verwirklichten Projekt - einer Internetzulassung verwechselt werden. Die Frage, ob Sie oder eine von Ihnen bevollmächtigte Person (z. B. ein Autohaus) in der Zulassungsbehörde erscheinen müssen, hat grundsätzlich nichts mit der elektronischen Versicherungsbestätigung zu tun. Dies hängt allein davon ab, ob Ihre persönliche Anwesenheit (z. B. bei der Erstzulassung) zulassungsrechtlich erforderlich ist.

Durch den Einsatz der elektronischen Versicherungsbestätigung werden sich aber die Wartezeiten erheblich verkürzen, da die Versicherungsdaten nicht erneut aufgenommen werden müssen, sondern durch die Eingabe der VB-Nummer direkt aus der elektronischen Versicherungsbestätigung übernommen werden können. Ihre VB-Nummer erhalten Sie weiterhin von Ihrem Versicherungsberater direkt persönlich, per SMS oder per E-Mail oder auf dem Postweg. Sie sind somit nicht auf das Internet oder auf das Mobiltelefon angewiesen. In allen Kraftfahrzeugzulassungsbehörden stehen Ihnen weiterhin kompetente Sacharbeiter zur Verfügung.

Antwort auf/zuklappen

Wie komme ich an eine VB-Nummer und welche Vorteile habe ich als Autofahrer?

Sie sparen vor allem Zeit. Um an die neue VB-Nummer zu kommen, genügt ein Anruf beim Versicherungsvermittler: Der schickt die Nummer bequem per SMS auf das Handy, per E-Mail oder Post nach Hause, übermittelt sie gleich direkt am Telefon oder bringt Ihnen die Nummer persönlich vorbei. Warte- und Bearbeitungszeiten in den Kfz-Zulassungsstellen werden deutlich verkürzt. Langfristig sollen alle Voraussetzungen geschaffen werden, dass Kfz-Halter ihre Fahrzeuge komplett online per Internet oder Handy zulassen können.

Antwort auf/zuklappen

Wie sieht eine VB-Nummer aus?

Die zukünftige VB-Nummer wird eine siebenstellige Zahlen- und Buchstabenkombination wie etwa "H7FX5A3" sein, die bei der Fahrzeuganmeldung vorgelegt wird. Über diese VB-Nummer können die Mitarbeiter in der Zulassungsbehörde die Versicherungsdaten direkt einsehen, statt sie wie bislang aufnehmen zu müssen. Künftig kann online geprüft werden, ob eine Kfz-Haftpflichtversicherung besteht.

Antwort auf/zuklappen

Wie funktioniert das neue Verfahren?

In der Praxis funktioniert das Verfahren der elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB-Verfahren) so: Der Versicherer händigt dem Kunden keine Papier-Versicherungsbestätigung mehr aus, sondern stellt für ihn eine elektronische Versicherungsbestätigung in einer zentralen Datenbank bereit. Die Zulassungsbehörden haben Zugriff auf diese Datenbank und können die elektronische Versicherungsbestätigung von dort abrufen. Damit die elektronische Versicherungsbestätigung und der Kunde zueinanderfinden, erhält der Kunde vom Versicherer eine Versicherungsbestätigungsnummer, die sogenannte VB-Nummer. Sie dient dazu, die in der Datenbank für den Kunden hinterlegte elektronische Versicherungsbestätigung für die Zulassungsbehörde sichtbar zu machen.

Bei der Anmeldung seines Fahrzeugs muss der Kunde keine Versicherungsbestätigung mehr vorzeigen, sondern nur noch seine VB-Nummer nennen. Der Zulassungsstellenmitarbeiter überprüft dann mit ihrer Hilfe online, ob für den Kunden eine gültige Versicherungsbestätigung hinterlegt wurde. Ist dies der Fall, kann das Fahrzeug zugelassen werden.